Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

 

        BIOGRAPHY

 

                                                                        BIOGRAFIE

 DE

Sabine Oehring studierte in Berlin Musik/ Klassische Gitarre in Berlin an der Hochschule für Musik, bei Prof. Feldmann und bei Prof. Rennert an der Universität der Künste.

Als Gitarristin gab sie zahlreiche Solokonzerte, initiierte eigene Projekte mit Ensembles und Rundfunksendern, spielte aber auch mit führenden Orchestern, wie den Berliner Philharmonikern, dem Rundfunksinfonieorchester/ RSO und dem Deutschen Symphonie-Orchester/ DSO.

 

Anlässlich des 70sten Geburtstages von HANS WERNER HENZE 1996, initiierte Sabine Oehring ein Projekt mit dem SFB, dem Konzerthaus Berlin und dem Boris-Blacher-Ensemble unter der Leitung von Friedrich Goldmann, bei welchem eine Auswahl von Gitarrenwerken Henzes zur Aufführung kamen. Konzert u.a. zu den Berliner Festwochen im Konzerthaus Berlin.

CD-Gemeinschaftsproduktion von SFB/ NCA.

 

An der Komischen Oper wurde sie als Solistin in der Tanztheaterproduktion „AU-DELA“ engagiert, Spielzeit 1995/96. Das Stück basierte auf Kompositionen von GIACINTO SCELSI und wurde mit dem Werk „KO-THA“ für Gitarre solo eröffnet.

1996/ 97 spielte sie regelmäßig mit dem Berliner Philharmonischen Orchester, unter der Leitung von Claudio Abbado und Pierre Boulez. Konzerte in der Berliner Philharmonie und CD-Produktion bei Deutsche Grammophon.

Für die Produktion des Dokumentarfilms HELMUT LACHENMANN  „…zwei Gefühle…“- Musik mit Leonardo für Sprecher und Instrumentalensemble wurde Sabine Oehring engagiert. Der Film entstand im Auftrag des Bayerischen Rundfunks in Zusammenarbeit mit dem Kammerensemble Berlin.

Konzertfassung 6/ 1998 in der Berliner Akademie der Künste; Filmpremiere im Kino Arsenal; TV- Ausstrahlung 4/ 1999 auf ARTE. 

 

Zum Bach - Jahr 2000 konzertierte Sabine Oehring mit Programmen zum Thema BACH IN DER NEUEN MUSIK. Hierbei wurden ausgewählte Kompositionen des 20. Jahrhunderts vorgestellt, die thematischen Bezug auf die Werke J.S. Bachs nehmen. Für dieses Projekt entstanden eine Reihe neuer Transkriptionen für Gitarre, u.a. von Isang Yun, Béla Bartók und Helmut Oehring. Auf Einladung des Konzerthauses Berlin gab sie mit diesem Programm in der Konzertreihe „Bach - Thema und Variationen“ ein Solokonzert.

Das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin unter der Leitung von Kent Nagano,engagierte sie für ein Konzert in der Berliner Philharmonie, aus Anlass des 75. Geburtstages von György Kurtág. Es folgten weitere Verpflichtungen für die Spielzeiten 2000/01 und 2001/02 mit Konzerttourneen durch Europa und Amerika.  (u.a. im Wiener Konzerthaus und der Los Angeles Opera)

Konzerte mit Werken von Peter Weirauch, u.a. zum Neue Musik Festival  „ Neuköllner Originaltöne“. CD PRODUKTION bei kreuzberg records, 2013.

Zum ISANG YUN GEDENKJAHR 2017 initiierte die Gitarristin ein von der Initiative Neue Musik Berlin und der Kulturstiftung Schloss Britz gefördertes Projekt. Das Konzert " Königliches Thema"  stellte selten gespielte Solo- und Kammermusikwerke des koreanisch-deutschen Komponisten Isang Yun (1917-1995) sowie seines Schülers Toshio Hosokawa (*1955 ) vor.

2018 folgten weitere Konzerte und die Einspielung der Gitarrenwerke Hosokawas mit der Sopranistin Yuriko Ozaki.

 

In ihrer aktuellen Konzertreihe werden Gitarrenwerke asiatischer Komponisten des 20. Jahrhunderts vorgestellt, die sich in besonderem Maße von der westeuropäischen Klassik und Moderne inspirieren ließen. Programme wie  „INSPIRATIONEN DER JAPANISCHEN MODERNE“  oder „TORU TAKEMITSU UND DER IMPRESSIONISMUS“  geben einen Einblick in den Zusammenhang zwischen dem klassischen Repertoire der Gitarre des 19./ 20. Jahrhunderts und der zeitgenössischen Musik Asiens.

 

EN

 

Sabine Oehring studied Classical Guitar at the Academy of Music „Hanns Eisler“ with Prof. Rainer Feldmann and with Prof. Martin Rennert at the University of the Arts in Berlin.

As soloist she has given numerous concerts and has initiated projects in contemporary music with ensembles and broadcasting companies. She also concertised with leading orchestras – among them the Berlin Philharmonic, the Radio Symphony Orchestra Berlin (RSO) and the Deutsches Symphonieorchester Berlin (DSO).

 

Celebrating HANS WERNER HENZE´S 70th birthday in 1996, Sabine Oehring brought together the SFB (Berlin National Radio), the Konzerthaus Berlin and the Boris-Blacher-Ensemble conducted by Friedrich Goldmann to perform a selection of Henze´s compositions for guitar, a series of concerts that included a major event in the „Berliner Festwochen“ at the Konzerthaus Berlin.

The concert was produced as a CD by NCA together with the SFB.

 

In the season 1995/1996 Sabine Oehring was engaged as the soloist for the Dance-Theatre-Production „AU-DELA“, based on compositions by Giacinto Scelsi and opening with his opus „KO-THA“ for guitar solo. 

Regular engagements with the Berlin Philharmonic Orchestra followed in 1996 and 1997, where she played under the baton of Claudio Abbado and Pierre Boulez. Concerts took place in the Berlin Philharmonie, CDs were produced by Deutsche Grammophon.

 

Sabine Oehring was also asked to contribute to the „…zwei Gefühle…“- Music with Leonardo for Narrator and Instrumental Ensemble, produced as part of the documentary  HELMUT LACHENMANN  by the Bavarian Broadcasting Company together with the Kammerensemble Neue Musik Berlin.

A concertante version was performed at the Berlin Academy of the Arts in June 1998, the film premiered in the „Cinema Arsenal“ and was broadcast by ARTE in April 1999.

 

The Bach year 2000 saw Sabine Oehring perform a series of concerts dedicated to „BACH in der Neuen Musik“, presenting select compositions from the 20th century with direct thematic connection to music by J.S.Bach. For this occasion new transcriptions were made, among others of work by Isang Yun, Béla Bartók and Helmut Oehring.

Invited by the Konzerthaus Berlin to take part in the series „Bach – Theme and Variations“ Sabine Oehring performed in a solo concert.

 

The Deutsche Symphonie Orchester conducted by Kent Nagano engaged Sabine Oehring for a concert in the Berlin Philharmonie celebrating the 75th birthday of GYÖRGY KURTÁG.

From 2000 to 2002 further concerts followed with tours of Europe and the United States, among others in the Vienna Konzerthaus and the Los Angeles Opera.

 

Concerts with music by PETER WEIRAUCH, among others for the Contemporary Music Festival „Neuköllner Originaltöne“. CD production by kreuzberg records, 2013.

 

The ISANG YUN COMMEMORATIVE YEAR 2017 was  the starting point for a further initiative by Sabine Oehring. Supported by „Initiative Neue Musik Berlin“ and the Kulturstiftung Schloß Britz she performed as soloist in the concert „KÖNIGLICHES THEMA“, rendering solo and chamber music by the korean-german composer Isang Yun (1917-1995) and his student Toshio Hosokawa (*1955). 

2018 saw further concerts with this programme and the recording of  TOSHIO HOSOKAWA´S works for guitar, also introducing the soprano Yuriko Ozaki.

 

Sabine Oehring´s current concert series highlights works for guitar by asian composers from the 20th century who were inspired by the classical and contemporary music of Europe. Programs include „THE INSPIRATIONS OF JAPANESE MODERN MUSIC“and „TORU TAKEMITSU AND IMPRESSIONISM“ giving an insight into the relationship between 19th and 20th century repertoire for the classical guitar and asian contemporary music.